Entschuldigen Sie bitte – Wie weit ist es von Simferopol nach Grosny?

2

Das Original auf Englisch ist hier einzusehen

Von Laurent Moeri für Antidote, übersetzt von K. H. W.

“Wenn der Kampf vorbei ist und die Märtyrer schlafen, erheben sich die Feiglinge aus den Gassen, um uns von ihrem Heldentum zu erzählen”  -Graffiti in Homs, Syrien

Vorwort – Mission Impossible

Was folgt, ist ein Versuch des Unmöglichen: eine kritische Überprüfung der Situation in der Ukraine, der Beteiligung von Putins Russland und der Fähigkeit (oder Unfähigkeit) der internationalen Linken auf soziale Aufstände ohne bereits vorgeschriebene Botschaften zu antworten. Ich schreibe auf Grundlage einer einzigen Prämisse: dass nämlich die Opfer einer möglichen militärischen Eskalation in der Ukraine überwiegend ethnische Minderheiten sein werden: die muslimischen Krimtataren, marginalisierte Gruppen wie die Sinti und Roma, sowie die Arbeiterklasse; während die Bürokraten in Brüssel und der Zar und sein Clan in Moskau ihre jeweiligen Interessen weiterverfolgen werden. Um die Wahrscheinlichkeit dieser Vorhersage zu unterstreichen, werde ich einen Vergleich zwischen den Ereignissen in Tschetschenien und denen auf der Krim anstellen.Continue Reading

DISCULPE SEÑOR – ¿QUÉ DISTANCIA HAY ENTRE SIMFERÓPOL Y GROZNY?

El siguiente texto es un extracto de “Excuse me Mister – How Far is it from Simferopol to Grozny?Para leer el texto completo en Inglés, haz clic aquí.

Por Laurent Moeri de Antidote. Traducido al Español por un gato cualquiera.

IV. El eslabón faltante: Chechenia y Crimea

“Terek on his stones is fretting / With a troubled roar;
Wild Chechen, his dagger whetting, / Crawls along the shore.
But your father knows war’s riot, / Knows what he must do.
Sleep, my darling, sleep in quiet, / Bayushki-bayu.”
– popular Cossack lullaby written by the Russian Poet Lermontov
Llamar a alguien negro, en referencia a su color de piel, puede que sea un término políticamente aceptable en EE.UU. En Rusia, sin embargo, el término “negro” (en ruso: чурок, chyrock, chyrka) es usado de una manera muy peyorativa y racista, y fue utilizado a lo largo de la historia de la Unión Soviética para diferenciar entre los “eslavos étnicos leales” y los “rebeldes, incivilizados no-eslavos”. La maquinaria propagandística soviética declaraba que “los chechenos son animales salvajes que algún día morirán en la inmundicia y la pobreza si el Ejército Rojo no los civiliza”, y, con el fin de asimilarlos a la cultura soviética, debían ser “emancipados del islam y de sus tradiciones bárbaras” …y ser deportados a la fuerza.
"Don't buy from the Blacks!"

“Don’t buy from the Blacks!”

Continue Reading