Iñaki and Me

Continue Reading

Advertisements

Marco, Libero!

Der militante anarchistische Umweltschützer ist seit 24 Jahren ununterbrochen in Haft, ohne Urlaub oder bedingte Freiheit. Gerechtigkeit oder Rache des Staates?

Wenn ich Marco Camenisch wäre

Von Francesco Bonsaver

offene-zelleBesser sofort klarstellen. Im Titel heisst es «Wenn ich Marco Camenisch wäre». Ich bin es nicht. Und ehrlich, ich glaube nicht, dass ich es je sein könnte. Aus verschiedenen Gründen. Aber nichts hindert daran zu versuchen, sich in den Gefangenen Camenisch hineinzuversetzen, der über 20 Jahre eingesperrt ist Es ist eine gute Methode, um sich Fragen zu stellen und sich eine freie Meinung zu bilden. Besser einige Fragen zuviel als zuviele Gewissheiten, vor allem in dieser Epoche der «absoluten Wahrheiten», die am Einheitsdenken-Tötalitarismus grenzen. Umso mehr, wenn wir von einem sehr heiklen Bereich reden, wie es das Verhältnis zwischen Bürgerlnnen und Justiz ist. Eine gerechte und nicht eine exemplarische Justiz, die über eine Drittperson gegen ein Symbol zuschlägt. Camenisch eine Stimme zu geben, indem seine gerichtliche Geschichte erneut durchgelesen wird, ist ein Mittel um zu Verstehen, in welche Richtung das Verhältnis zwischen Bürgerln und staatlicher Gewalt geht.Continue Reading

“There Were Just Too Many”

AntiNote: This interview originally appeared in German in issue #104 of the Antifaschistisches Infoblatt (AIB) and was posted online in December 2014. It bears mentioning that since the interview was initially conducted in English, it has now been translated and re-translated. Apart from any fantastic coincidences, these are not the exact words of Jock Palfreeman. His spirit and intention, however, are intact.

In 2007, Jock Palfreeman, then 21, traveled from his home in Australia to Bulgaria on vacation. On 28 December, he was witness to a racist hate crime in Sofia: a group of rightwing hooligans attacking a Roma person. Jock did what (unfortunately) few would. He intervened.

In the ensuing altercation, one of the attackers—Andrej Monov, son of a high-ranking government official and former police officer—was fatally stabbed.

Ever since, Jock has been sitting in Bulgarian prison—including stints in solitary—sentenced to 20 years for murder. He is currently appealing his sentence and fighting for extradition to Australia.

Continue Reading