Syrien, Links, Unten

Hier findet die grösste Revolution seit dem spanischen Bürgerkrieg statt, und alles was wir hören ist das Zirpen der Grillen. Das grosse Schweigen; „es ist kompliziert“ lautet die gängige Ausrede. Ironischerweise wurde Syrien vor der Revolution das „Königreich der Stille“ genannt. Im März 2011 explodierte dieses Schweigen in einer Vielfalt von Stimmen.

Der Ursprung der Gewalt in Syrien ist in Tatsache nicht so schwierig zu verstehen. Syrien war vier Jahrezente lang eine totalitäre Diktatur. Syrien war ein faschistischer Polizeistaat, geprägt von institutionellem Rassismus und Korruption. Einem kapitalistischen Wirtschaftssystem unterworfen, das lediglich einer reichen Cliqueé diente – der Assad Gang.

2011 erfasste Mut und Fantasie die Massen und SyrierInnen machten ihrem Ärger Platz und riefen nach Veränderung. Sie hatten die Schnauze voll von Korruption und Arbeitslosigkeit. Sie hatten die Schnauze voll der umhergreifenden Gewalt, der grenzenlosen Armut. Wütend das Kinder gefoltert wurden weil sie Sprüche gegen das Regime gesprayt hatten ging ein Schrei des Aufstandes durch das Land und verlangte das Ende der unterdrückenden Herrschaft von Assad, und erhebte sich zeitgleich für die Freiheit-  das Schicksal ihres Land in die eigenen Hände zu nehmen.

AntiDote versteht sich seit jeher als Sprachohr der erstickten Stimmen zu dienen . Nicht nur weil sie üblicherweise überhört werden, sondern auch weil sie Geschichte schreiben  Viele westliche Linke und AnarchistInnen tun sich mit der Thematik Syrien schwer. Doch stellt der Krieg in Syrien den definierenden Konflikt unserer Zeit und eine Bewährungsprobe unserer Bewegungen. Ein sowohl moralischer als politisch ethischer Kompass jeglicher zukünfiger Kämpfe.Continue Reading

Comparing Emancipatory Struggles in North and West Kurdistan

2

AntiNote: After yesterday’s inspiring election results in Turkey, it is more important than ever to recall the concrete hopes and demands that accompanied the People’s Democratic Party’s successful bid to enter parliament and stave off the looming fascist disaster of a further empowered and emboldened AKP government, and to consider how these political developments relate to developments over the border in Rojava.

The following reflections were written in advance of the elections, but remain urgent for precisely that reason. Let us continue to build solidarity internationally for the emancipatory struggles in Bakur and Rojava (and in Istanbul and Ankara for that matter), as the HDP endeavors to alter the Turkish government’s destructive orientation towards these struggles from within.

Antidote has lightly edited this text for clarity. The original can be found here.

Thoughts of a Kurdish Anarchist on the Turkish Election and the Reconstruction of Kobanê

By Zaher Baher
Haringey Solidarity Group and Kurdistan Anarchists Forum
3 June 2015

Over two weeks in May, I visited a number of big towns in Turkish Kurdistan (Bakur), including Amed (Diyarbakır), Van, Colemêrg (Hakkâri), and Gavar. Later I returned to Suruç and was hoping to cross the border to Kobanê.

My main reason for visiting there was to investigate three important points. First, the similarities and differences between Democratic Self Administration (DSA) in Bakur and Rojava; second, the reconstruction of Kobanê; and third, the type of economy that Rojava can have in the future. Friends in the Peoples’ Democratic Party (HDP), the Working Committees of Rojava in Amed and Suruç, and other organizations tried hard to arrange my trip to Kobanê, but it did not happen.

There are two important issues to talk about.
Continue Reading

„Das ist eine echte Revolution“

AntiNote: Nachfolgend ein Interview mit David Graeber über seine Eindrücke aus Rojava. David Graeber schrieb als Professor für Anthropologie an der London School of Economics und Aktivist und Anarchist im Oktober 2014 einen Artikel in der Tageszeitung The Guardian, als der IS gerade begonnen hatte, Kobanê in Nordsyrien anzugreifen. Darin fragt er, warum die Welt die revolutionären syrischen Kurden ignoriere.

Er erwähnt seinen Vater, der 1937 als Freiwilliger in den Internationalen Brigaden zur Verteidigung der Spanischen Republik kämpfte und fragt: “Wenn heute eine Parallele zu Francos vordergründig frommen, mörderischen Falangisten gibt, wer könnte das sein außer der IS? Wenn es eine Parallele zu den Mujeres Libres Spaniens gäbe, wer könnte das sein, wenn nicht die mutigen Frauen, die die Barrikaden in Kobanê verteidigen? Ist die Welt, und diesmal am skandalösesten überhaupt die internationale Linke, wirklich dabei, mitschuldig zu werden und zuzulassen, dass sich die Geschichte wiederholt?“

Laut Graeber wurde die autonome Region von Rojava mit den drei antistaatlichen, antikapitalistischen Kantonen 2011 mit einem „Gesellschaftsvertrag“ ausgerufen und ist damit ein bemerkenswertes demokratisches Experiment dieser Epoche.

Rojava_february2014_2

“Rojava February” by PANONIAN – Own work. Licensed under CC0 via Wikimedia Commons

Anfang Dezember verbrachte er mit einer achtköpfigen Gruppe von Studenten, Aktivisten und Akademikern aus verschiedenen Teilen Europas und der USA zehn Tage in Cizîrê, einem der drei Kantone Rojavas. Er hatte vor Ort Gelegenheit, die Praxis der „Demokratische Autonomie“ zu beobachten und viele Fragen zu stellen.Continue Reading

Rojava Versus the World

2

Transcribed from the 21 February 2015 episode of This is Hell! Radio and printed with permission. Edited for space and readability. Although we have cut this transcript down significantly less than we generally do, we strongly encourage you to listen to the audio, to fully appreciate the emotional intensity of the conversation.

 

“The people of Kobanê were about to face a massacre, and the president of Turkey just wore his sunglasses and made macho statements. He exploited the desperate situation in Kobanê.”

Chuck Mertz: We’ve been talking about all the new challenges to the traditional seats of power around the world, from the Islamic State and how it challenges our notion of the modern state, to SYRIZA and how they’re standing up to the Eurozone’s austerity policies, to Spain’s Podemos, who have created a whole new form of democracy, even to the extra-statecraft of free trade zones that exist outside nations’ and a people’s laws.

But there’s something completely unique happening in Western Kurdistan, a new kind of democracy, and it’s led by women, and they are fighting and beating the Islamic State. Here to tell us about Rojava, Kurdish refugee Dilar Dirik is an activist of the Kurdish women’s movement, and a Ph.D. candidate in the sociology department of the University of Cambridge, where her research focuses on Kurdistan, the Kurdish Women’s Movement, and the PYD (Democratic Union Party) which has existed in the Rojava territories since 2004.

Continue Reading